Über

Im normalen Leben heiße ich Susanne, bin 27 Jahre alt und habe im Frühjahr 2019 mein Studium beendet (Psychologie, Master). Ursprünglich komme ich aus Darmstadt, die letzten Jahre habe ich zum Studium in Freiburg und Trier verbracht -größtenteils… 😀

USA 2018. CDT in Montana

Seit letztem Jahr habe ich noch eine andere Identität: Dreamwalker, Teil des Mutter-Tochter Teams aus Darmstadt. Denn letzten Sommer sind meine Mutter (Annette, alias Speedy) und ich gemeinsam den CDT (Continental Divide Trail) gelaufen. Wenn du mehr über diese Reise erfahren möchtest, kannst du im Blog (http://blog.touren-wegweiser.de/category/reise/continental-divide-trail/page/3) und bald auch auf unserer Website (http://www.touren-wegweiser.de/) stöbern.

Meine Eltern waren beide immer schon ziemlich Outdoor begeistert. Als Kind war es für mich allerdings jedes Jahr aufs Neue eine Qual, die Familienurlaube mit Wandern oder Radfahren zu verbringen (zumeist in Skandinavien, Island, Osteuropa…). Meinem Bruder und meiner Schwester ging es wohl ähnlich.

Familienurlaub in Norwegen
(Bruder Achim, Schwester Eva, Mutter Annette, ich, Vater Olaf)

Irgendwie scheint diese Zeit mich aber doch nachhaltig geprägt zu haben. Denn ich beschloss, nach dem Abi 2011/12 ein Jahr mit working-holidy Visum in Neuseeland zu verbringen -und wer hier nicht wandert, dem ist nicht mehr zu helfen! Dort hat mich also das Wanderfieber gepackt, zum Einen ist das Land natürlich wahnsinnig schön, zum Anderen ist es auch etwas völlig anderes, von den Eltern mitgeschleift zu werden, oder eine Tour selbst zu planen und zu laufen.

Es folgten verschiedene weitere Wanderungen in Deutschland, Schweden, Irland, und -wer hätte das gedacht- wieder Neuseeland. Ich hatte das Glück, im Bachelor einen Austauschplatz mit Stipendium an der University of Canterbury in Christchurch, Neuseeland zu ergattern. So konnte ich noch ein Jahr (2015/16) dort verbringen und, natürlich neben fleißigen Studium ;), jede Menge Wanderwege zu erkunden. Im Uni Tramping-Club lernte ich nicht nur einige Wander-Skills dazu, sondern lernte mit meinen neuen Freunden auch wieder das Wandern in Gesellschaft schätzen.

Neuseeland 2015. Hakatere-Conservation-Park
(mit Freundin Lea, Schwester Eva und Freundin Fleur)

Der Continental Divide Trail hat mich schon lange gereizt. Zum ersten Mal hörte ich von dem Trail in einem Vortrag des Abenteuerreiters Günter Wamser, der in 20 Jahren von Argentinien nach Alaska ritt, der USA-Teil der Strecke führte über den CDT. Dieses ungebundene Leben in unfassbar schöner Natur erschien mir als unglaublicher Traum. Unvorstellbar, und nie ernsthaft in Erwägung gezogen. Zum einen, da man doch bestimmt ein unglaubliches Wissen und Erfahrung im Leben in der Natur haben muss, und zum anderen: Wann hat man denn einfach so ein halbes Jahr Zeit?!

Während meines Master stellte ich fest, dass ich mir mit ein wenig hin-und-her Geschiebe von Kursen leicht ein halbes Jahr freinehmen könnte… Der Traum CDT kam urplötzlich in Reichweite! Zwar hatte ich inzwischen einiges an Wandererfahrung, aber mit Touren von maximal 14 Tage Länge. Ob ein Through-Hike aber nicht eine Nummer zu groß ist, oder auch ob das mir überhaupt Spaß macht, wusste ich nicht. Aber, probieren geht (in dem Fall wortwörtlich) über Studieren! Und spontan fragte ich meine Mutter, ob sie auch Lust hätte -ein halbes Jahr später gings dann auch schon los…

USA 2018: CDT in New Mexico
(Mutter Speedy, ich Dreamwalker)